Gutes vom Dinkelberg

Inzlingen

Geschichte

Inzlingen

Eingebettet in ein reizvolles Tal des Dinkelberges liegt Inzlingen unmittelbar an der Schweizer Grenze in der südwestlichsten Ecke Deutschlands. Die Gemarkung umfasst eine Fläche von 948 ha und grenzt an die Nachbargemeinden Riehen (CH), Bettingen (CH), Grenzach-Wyhlen, Rheinfelden und Lörrach. Der Anteil an Grünland, Wiesen, Weiden und Wald umfasst 70% der Gesamtfläche. Mittlere Höhe über dem Meeresspiegel 365 m, höchste Erhebung 514 m, tiefster Punkt 314 m.

Im Jahre 1229 erstmals urkundlich erwähnt, gehörte es zum Besitz der Edlen von Rötteln. Später war es lange Zeit Lehen der Freiherren von Reichenstein, die dem Bischof von Basel untertan waren. Erst 1806 kam es zum Land Baden. Von dieser Zeit zeugt das im 15./16.Jahrhundert entstandene Wasserschloss, das 1969 von der Gemeinde erworben und mustergültig renoviert wurde. Es beherbergt heute die Gemeindeverwaltung und ein Speiserestaurant der Spitzenklasse mit anmietbaren Tagungsräumen. Mit seiner wertvollen spätbarocken Nepomukstatue steht es unter Denkmalschutz. Die Umgebung ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich das Dorf stark vergrößert und ist heute eine begehrte Wohngemeinde, die ihre kommunale Selbständigkeit bewahrt hat. Die Überschaubarkeit des knapp 2.600 Einwohner zählenden Grenzortes, das Wohnen inmitten von Wiesen und Wäldern und ein reges Vereinsleben mit vielen kulturellen und sportlichen Angeboten ermöglichen eine gehobene dörfliche Lebensqualität.

Leben heute

Inzlingen

Inzlingens Attraktivität resultiert auch aus seiner Nachbarschaft zu Lörrach, der Kreisstadt des alemannischen Markgräflerlandes, und zu Basel, der Schweizer Großstadt „mit Gemüt“ direkt vor der Haustür. Man profitiert vom kulturellen Angebot der großen Nachbarn, um sich dann in der Geborgenheit des kleinen Dorfes wieder so richtig daheim zu fühlen.

Inzlingen ist auch ein beliebtes Ausflugsziel: Gut ausgebaute und beschilderte Wanderwege, ein breites Angebot der örtlichen Gastronomie und eine beachtliche Kunstgalerie im Alten Rathaus locken zu jeder Jahreszeit viele Besucher in das Dorf.